Chinesische Vitalpilze

Vitalpilze sind überwiegend auch Speisepilze, d.h. Lebensmittel wie etwa die in unseren Breitengraden bekannten Shiitake- oder Mu-err-Pilze.

Dank ihrer wohltuenden und kräftigenden Wirkung sind Vitalpilze in ihrer Heimat ein fester Bestandteil der chinesischen Küche. In China werden Vitalpilze bereits seit Jahrhunderten verzehrt und auch in Europa werden sie schon seit langem hoch geschätzt.

Die Vitalpilz-Extrakte in Trivital® stammen aus nachhaltigem Anbau in der südostchinesischen Provinz Fujian, die sich durch ihre bergige, dicht bewaldete Landschaft und subtropisches Klima auszeichnet.

Das Besondere an Pilzen

Pilze sind Organismen, die - ebenso wie Pflanzen oder Tiere - einem eigenen Reich zugeordnet werden. Sie wachsen unter widrigsten Bedingungen mit ganz eigenen Überlebensstrategien und sind resistente und intelligente Recycler, da sie totes Material als Ernährungsgrundlage nutzen. Pilze machen 25% der Biomasse der Erde aus. Weltweit gibt es schätzungsweise rund 1,5 Millionen Pilzarten. Nur ganz wenige davon sehen so aus wie wir uns einen Pilz vorstellen - mit Hut und einem kleinen Stamm. Die allermeisten würden wir vielleicht gar nicht auf den ersten Blick als Pilz erkennen. Das Mycel eines Pilzes kann riesig sein - bis zu mehreren Hundert Hektar. Mitunter werden Pilze weit älter als 1.000 Jahre.


Agaricus blazei murrill

Auch bekannt als:
Mandelpilz

Enthalten in Trivital® immun

Beschreibung:
Von den Einheimischen wird er auch als „Pilz des Gottes“ genannt. In Südamerika ist er ein sehr beliebter Speisepilz. Sein feines mandelartiges Aroma bereichert den Speiseplan. Den Namenszusatz „Murrill“ verdankt er William Alphons Murrill. 1947 beschrieb dieser den Pilz erstmals. Seitdem wird der Pilz, der mit dem Champignon verwandt ist, wissenschaftlich erforscht.


Auricularia

Auricularia polytricha

Auch bekannt als:
Chinesische Morchel, Holunderpilz, Mu Er (Mu Err, Mu Erh)

Enthalten in Trivital® cardio

Beschreibung:
Der Auricularia ist auf Laubholz zu finden, am liebsten wächst er auf Holunderbüschen. Seine Form erinnert an ein Ohr. Der chinesische Name bedeutet Mu Err bedeutet so viel wie Holzohr oder Baumohr. Er ist Bestandteil vieler asiatischer Rezepte.


Cordyceps

Cordyceps sinensis

Auch bekannt als:
Chinesischer Raupenpilz, Tibetischer Raupenkeulenpilz, Ophiocordyceps sinensis

Ursprung:
Ursprünglich tibetisches Hochland, heute auch alpine Graslandschaften Chinas sowie einige Provinzen Indiens

Enthalten in Trivital® meno und Trivital® mental

Beschreibung:
Cordyceps ist der sogenannte Raupenpilz. Die Sage überliefert, dass er von Hirten im tibetischen Hochland entdeckt wurde, deren Yaks auf einmal besonders leistungsfähig waren und vor Energie nur so strotzten. Die Hirten führten diesen Umstand auf die Pilze zurück, die sie auf den Weiden fanden. Seitdem wird Cordyceps auch vom Menschen verzehrt und geschätzt. Für die Herstellung des Extrakts wird übrigens nur das Mycel gezüchtet.


Hericium

Hericium erinaceus

Auch bekannt als:
Igelstachelbart, Knolliger Stachelbart, Affenkopfpilz, Löwenmähne, Pom-Pom

Ursprung:
nahezu weltweite Verbreitung, auch in Europa heimisch, insgesamt eher seltenes Vorkommen; seit 50 Jahren kultiviert

Enthalten in Trivital® gastro und Trivital® mental

Beschreibung:
Aufgrund seines charakteristischen Aussehens wird Hericium als Igel-Stachelbart oder Affenkopfpilz bezeichnet. Bei uns ist er als Speisepilz weitestgehend unbekannt. Dabei schätzen Kenner ihn wegen seiner zitronigen Note und vergleichen den Geschmack mit Meeresfrüchten.


Maitake

Maitake - Grifola frondosa

Auch bekannt als:
Klapperschwamm, Tanzender Pilz, Laubporling, Hen-of-the-Woods

Ursprung:
Ostasien, Europa, Nordamerika; heute in vielen Ländern kultiviert

Enthalten in Trivital® arthroTrivital® arthro purTrivital® cardio und Trivital® meno

Beschreibung:
Maitake wird auch als Klapperschwamm oder "Tanzender Pilz" bezeichnet. Früher führten Sammler - so die Überlieferung - wahre Freudentänze auf, wenn sie diesen Pilz fanden. Der Pilz galt als besonders wertvoll, war aber auch nur selten und schwer zu finden. Er ist reich an Ergosterin, einer Vorstufe von Vitamin D.


Polyporus Umbellatus

Polyporus Umbellatus

Auch bekannt als:
Eichhase, Grifola umbellata, Zhu Ling

Ursprung:
Der Pilz kommt überall auf der Welt in gemäßigten Klimazonen vor

Enthalten in Trivital® Haut+Haare

Beschreibung:

Der Polyporus gilt als ausgezeichneter, wenn auch noch unbekannter, Speisepilz mit einem feinen Aroma. Seine Nutzung ist bereits seit langem dokumentiert. Er gehört zu den meist verehrten Pilzen in Asien. Die auffälligen Fruchtkörper, die in dichten Büscheln stehen, können mehrere Kilogramm schwer sein.


Reishi

Reishi

Auch bekannt als:
Ganoderma lucidum, Ling Zhi, Glänzender Lackporling

Ursprung:
Er kommt weltweit vor und wächst bevorzugt an Laubbäumen

Enthalten in Trivital® Haut+Haare und Trivital® immun

Beschreibung:
Der Reishi-Pilz wird im Japanischen auch gerne Göttlicher Pilz oder Pilz der Unsterblichkeit genannt. Aufgrund seines seltenen Vorkommens gilt er als besonders wertvoll. Auch durch sein Aussehen macht er auf sich aufmerksam. Der Fruchtkörper glänzt wie lackiert, daher auch sein passender deutscher Name "Glänzender Lackporling". Er ist korkartig hart und daher nicht als Speisepilz geeignet.


Shiitake

Shiitake / Lentinula edodes

Auch bekannt als:
Pasaniapilz, Shaingugu, Hua Gu, Qua Gu, Forest mushroom

Ursprung:
Ausschließlich in Asien wild wachsend, heute nahezu weltweite Kultivierung

Enthalten in Trivital® arthro und Trivital® arthro pur

Beschreibung:
Der Lentinula edodes (Shiitake) ist seit über 2.000 Jahren aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe (wie Vitamin D, Ergosterin, B-Vitamine, Kalium, Zink und Aminosäuren) auch als „König der Pilze“ bekannt. Der japanische Name Shiitake bedeutet Pilz (take), der am Pasania-Baum (shii) wächst. In Deutschland wird er deswegen auch Pasaniapilz genannt.


 

Die Vitalpilze in den Trivital®-Produkten unterliegen strengsten Kontrollen, die ihre gleichbleibende Qualität und Reinheit sicherstellen. Deshalb wird jede Charge von einem unabhängigen, akkreditierten und zertifizierten Labor auf Schwermetalle,
Pestizide und sonstige mikrobiologische Verunreinigungen geprüft.



Verzehrsempfehlung Trivital® arthro pur/cardio/gastro/Haut+Haare/immun/meno/mental: Täglich jeweils 1 Kapsel morgens und abends. Verzehrsempfehlung Trivital® arthro: Täglich jeweils 2 Kapseln morgens und abends. Die empfohlene Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise.

Vertrauen Sie geprüfter Qualität

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen!
Daher unterliegen alle Trivital®-Produkte strengen Kontrollen und werden von dem unabhängigen Analyse-Institut AGROLAB regelmäßig auf Schwermetalle, Pestizide und sonstige mikrobiologische Verunreinigungen geprüft.