Artischocke, Fenchel, Hagebutte, Melisse, Ginseng, Ginkgo, Rispenhirse, Rotklee, Rosenwurz, Soja, Traubenkern, Weißdornfrucht, Yamswurzel

Pflanzen-Extrakte

Obst und Gemüse sind nicht nur lecker sondern auch gesund! Neben gut sättigenden Ballaststoffen liefern sie vor allem auch wertvolle Vitamine und Mineralien.
Eine gesunde Ernährung sollte auch einen hohen Anteil pflanzlicher Lebensmittel beinhalten. So wird der Körper mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen versorgt.

In den Trivital®-Produkten werden deshalb hochwertige
Pflanzenextrakte eingesetzt:


Artischocke

Die Artischocke ist nicht nur bei Feinschmeckern beliebt, sie wird auch als Heilpflanze geschätzt. Sie stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Heutzutage wird die distelartige Pflanze ausschließlich angebaut. Sie blüht auffällig violett-blau. Die fleischigen Blütenblätter werden als Gemüse verwendet.


Fenchel

Fenchel gehört zu den Doldengewächsen und wird nahezu weltweit in den gemäßigten Klimazonen angebaut. Bereits seit dem Mittelalter wird seine Wirkung als wohltuend empfunden. Während die Wurzelknolle als aromatisch schmeckendes Gemüse zum Einsatz kommt, werden die Fenchelsamen als Gewürz, Tee und in Keksen verwendet.


Hagebutte

Hagebutten sind die Früchte verschiedener Rosenarten. Sie schmecken süßsäuerlich und werden für Tees und Marmeladen genutzt. Das Mark der Hagebutte enthält 20-mal mehr Vitamin C als eine Zitrone. Aus diesem Grund spielt die Hagebutte schon seit hunderten von Jahren eine wichtige Rolle in der Ernährung. 


Ginseng

Beheimatet ist Ginseng hauptsächlich in Korea, Russland und im nordöstlichen China. Vor allem in Asien ist die Ginseng-Wurzel ein Symbol für Kraft, Gesundheit und langes Leben. Niederländische Seeleute haben die Wurzel im 17. Jahrhundert nach Europa gebracht und seitdem wird Ginseng auch bei uns geschätzt.


Ginkgo

Der Ginkgo-Baum wird auch als Lebens- oder Wunderbaum bezeichnet. Und das nicht ohne Grund: Er existiert seit fast 300 Millionen Jahren. Er ist sehr widerstandsfähig und gilt als Symbol für ein langes Leben und Freundschaft. Besonders charakteristisch sind die fächerförmigen Blätter. In der chinesischen Philosophie steht die zweiteilige Blattform für Ying (Sanftheit) und Yang (Lebenskraft).


Melisse

Die Blätter der Melisse duften bei Berührung zitronenartig – deswegen wird die Pflanze auch häufig Zitronenmelisse genannt. Benediktiner-Mönche brachten die Pflanze aus den Mittelmeergebieten über die Alpen. Seitdem ist sie ein fester Bestandteil vieler Klostergärten. Sie wird vor allem als Tee verwendet, um sich einen Moment der Entspannung zu gönnen. Aufgrund des leicht zitronenartigen Geschmacks eignet sich die Melisse auch für Salate oder als Gewürzkraut für Fisch.


Rispenhirse

Die Rispenhirse ist eine alte Getreidepflanze. Ihr Ursprung liegt in Asien. In der Steinzeit verbreitete sie sich bis nach Europa. Viele tausende Jahre war die Rispenhirse eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel. Rispenhirse ist eine Quelle für Silizium in Form von Kieselsäure.


Rotklee

Rotklee ist weit verbreitet – man findet ihn auf Wiesen, Feldern und lichten Wäldern. Auch als Kulturpflanze wird Rotklee angebaut. In der Kindheit hat sicherlich jeder Stunden damit verbracht, ein vierblättriges Kleeblatt zu finden. Aber Rotklee ist nicht nur als Glücksbringer, sondern auch für seinen Gehalt an Isoflavonen bekannt.


Rosenwurz

Rosenwurz findet man überwiegend in arktischen Regionen. Kein Wunder also, dass der Einsatz der widerstandsfähigen Pflanze besonders in Russland und Skandinavien weit verbreitet ist. Schon bei den Wikingern galt sie als Stimulator von Kraft und Ausdauer. Ihren Namen verdankt die Pflanze der Tatsache, dass die Wurzeln nach Rosen duften, wenn man sie anschneidet.


Soja

Vor allem im nordöstlichen China hat der Anbau der Sojabohne eine jahrhundertelange Tradition. Sie gehört zu den Hülsenfrüchten und gilt als weltweit wichtigste Ölsaat. Von Ernährungsexperten wird Soja besonders wegen der guten Eiweißqualität geschätzt. Soja gilt zudem als natürliche Quelle für Isoflavone.


Traubenkern

Traubenkerne sind die birnenförmigen Samen der Weinrebe. Sie befinden sich in den grünen, roten oder blauvioletten Früchten der Weinrebe, den bekannten Weintrauben. Die mehrjährige Weinrebe ist ein kletternder Strauch. Sie ist im Mittelmeerraum, in Mitteleuropa und Südwestasien heimisch und liebt sonnige, warme Standorte.


Yamswurzel

Die Yamswurzel kommt heute weltweit vor, stammt aber ursprünglich aus den tropischen Gebieten. Die Wurzel ist ähnlich der Kartoffel stärkehaltig und daher in vielen Gebieten ein Grundnahrungsmittel. Außerdem ist sie in der Kultur einiger Indianerstämme in Nordamerika fest verankert.


Außerdem in einigen Trivital®-Produkten enthalten ist der sogenannte NEM®-Extrakt:

NEM® (= natural eggshell membrane)

Bei NEM® handelt es sich um einen Extrakt aus der Membran von Hühnereiern. Er besteht aus natürlich vorkommenden Glykosaminoglykanen einschließlich Chondroitin und Hyaluronsäure, Kollagen und anderen nützlichen Proteinen und Aminosäuren, die wichtig für die Gesundheit der Gelenke sind. NEM® ist ein in Deutschland und international eingetragenes Markenzeichen von ESM Technologies, LLC.



Verzehrsempfehlung Trivital® arthro pur/cardio/gastro/Haut+Haare/immun/meno/mental: Täglich jeweils 1 Kapsel morgens und abends. Verzehrsempfehlung Trivital® arthro: Täglich jeweils 2 Kapseln morgens und abends. Die empfohlene Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise.

Vertrauen Sie geprüfter Qualität

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen!
Daher unterliegen alle Trivital®-Produkte strengen Kontrollen und werden von dem unabhängigen Analyse-Institut AGROLAB regelmäßig auf Schwermetalle, Pestizide und sonstige mikrobiologische Verunreinigungen geprüft.