Entspannt durch die Wechseljahre mit Trivital® meno

Viele Frauen sehen den Wechseljahren mit gemischten Gefühlen entgegen. Hitzewallungen, Schweißausbrüche, durchwachte Nächte sind nur einige der Symptome, die die Wechseljahre mit sich bringen können. Aber nicht nur körperlich, sondern auch psychisch machen diese Jahre vielen Frauen zu schaffen und sie suchen sich daher Hilfe.

Wechseljahre sind keine Krankheit
Die Wechseljahre – auch Klimakterium genannt – sind keine Krankheit, sondern die von der Natur vorgesehene Zeit, in der sich erneut der weibliche Körper hormonell umstellt. Sie beginnt zumeist mit Mitte 40, einige Jahre vor der letzten Monatsblutung (= Menopause).
Vielleicht kann sich der eine oder andere auch noch an seine Pubertät erinnern, während der sich der Hormonaushalt das erste Mal wesentlich umstellte und manchmal „verrückt“ spielte. Man durchlebte sozusagen ein Auf und Ab der Gefühle. Auch in der Umstellungsphase des Körpers während der Wechseljahre erleben rund zwei Drittel der Frauen eine Achterbahnfahrt der Stimmungen. Dazu kommen noch Hitzewallungen und schlaflose Nächte.

Die Begleiterscheinungen der Wechseljahre muss man aber nicht tatenlos hinnehmen. Ein guter Ansprechpartner und Ratgeber ist zum Bespiel Ihr Gynäkologe oder Ihre Gynäkologin. Möglicherweise können Sie auch von den Erfahrungen und Tipps einer Freundin profitieren.

Näheres rund um das Thema Wechseljahre, Menopause oder auch Hormonersatztherapie finden Sie auch in unserem Ratgeber.


Trivital® meno - Ein guter Begleiter durch die Zeit der Wechseljahre

Durch die gezielte Einnahme von bestimmten Nährstoffen können Sie Ihren Körper unterstützen, entspannter durch die Wechseljahre zu kommen. Wer sich einen natürlichen Begleiter durch die Zeit des Umbruchs wünscht, findet diesen in Trivital® meno. Vitamin B6 trägt beispielsweise zur Regulierung der Hormontätigkeit bei.
Das Besondere an Trivital® meno ist die Kombination pflanzlicher Inhaltsstoffe mit Vitalpilzen und ausgewählten Mikronährstoffen. So sind Rotklee, Soja oder Yamswurzel dafür bekannt, dass sie in den Wechseljahren unterstützend wirken können. Die enthaltenen Vitalpilze Cordyceps und Maitake werden in China traditionell in der Zeit des hormonellen Umbruchs eingenommen. Sie regen die Selbstregulationskräfte an und tragen dazu bei, in einen Zustand des inneren Gleichgewichts zu kommen. Abgerundet wird der Nährstoffkomplex durch Mikronährstoffe wie Niacin und Eisen. In Trivital® meno haben wir somit fernöstliches und westliches Wissen in einem Produkt vereint, um entspannt den Wechseljahren zu begegnen.

 

Das Tag-Nacht Prinzip

Trivital® meno ist nach dem innovativen Tag-Nacht-Prinzip aufgebaut und unterstützt mit zwei unterschiedlichen Kapseln den natürlichen Biorhythmus des Körpers.

Mit der Morgenkapsel kommen Sie aktiv durch den Tag und die Abendkapsel bringt Sie entspannt durch die Nacht.

 

Trivital® meno gehört zu einer Reihe apothekenexklusiver Nahrungsergänzungsmittel. Jedes Produkt dieser Serie ist aus 3 Komponenten aufgebaut:

 

 


Pflanzen-Extrakte aus Yamswurzel, Melisse, Rotklee und Soja

 

Qualitativ hochwertige Extrakte der chinesischen Vitalpilze Cordyceps und Maitake


Mikronährstoffe in Form von Vitaminen und Mineralstoffen
Für die hormonelle Balance trägt Vitamin B6 zur Regulierung der Hormontätigkeit bei. Weiterhin trägt Pantothensäure zu einer normalen Synthese und zu einem normalen Stoffwechsel von Steroidhormonen, Vitamin D und einigen Neurotransmittern bei. Für Vitalität tragen die Vitamine B2, B6 und B12 sowie Niacin, Pantothensäure und Eisen zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei. Außerdem tragen Vitamine B6, B12 und Niacin zu einer normalen psychischen Funktion bei.


Trivital® meno ist lactose- und glutenfrei sowie für eine vegane Lebensweise geeignet

 

 

Pilze

Cordyceps sinensis

Auch bekannt als:
Chinesischer Raupenpilz, Tibetischer Raupenkeulenpilz, Ophiocordyceps sinensis

Ursprung:
Ursprünglich tibetisches Hochland, heute auch alpine Graslandschaften Chinas sowie einige Provinzen Indiens

Beschreibung:
Cordyceps ist der sogenannte Raupenpilz. Die Sage überliefert, dass er von Hirten im tibetischen Hochland entdeckt wurde, deren Yaks auf einmal besonders leistungsfähig waren und vor Energie nur so strotzten. Die Hirten führten diesen Umstand auf die Pilze zurück, die sie auf den Weiden fanden. Seitdem wird Cordyceps auch vom Menschen verzehrt und geschätzt. Für die Herstellung des Extrakts wird übrigens nur das Mycel gezüchtet.

Maitake - Grifola frondosa

Auch bekannt als:
Klapperschwamm, Tanzender Pilz, Laubporling, Hen-of-the-Woods

Ursprung:
Ostasien, Europa, Nordamerika; heute in vielen Ländern kultiviert

Beschreibung:
Maitake wird auch als Klapperschwamm oder "Tanzender Pilz" bezeichnet. Früher führten Sammler - so die Überlieferung - wahre Freudentänze auf, wenn sie diesen Pilz fanden. Der Pilz galt als besonders wertvoll, war aber auch nur selten und schwer zu finden. Er ist reich an Ergosterin, einer Vorstufe von Vitamin D.

Pflanzen

Yamswurzel

Die Yamswurzel kommt heute weltweit vor, stammt aber ursprünglich aus den tropischen Gebieten. Die Wurzel ist ähnlich der Kartoffel stärkehaltig und daher in vielen Gebieten ein Grundnahrungsmittel. Außerdem ist sie in der Kultur einiger Indianerstämme in Nordamerika fest verankert.

Melisse

Die Blätter der Melisse duften bei Berührung zitronenartig – deswegen wird die Pflanze auch häufig Zitronenmelisse genannt. Benediktiner-Mönche brachten die Pflanze aus den Mittelmeergebieten über die Alpen. Seitdem ist sie ein fester Bestandteil vieler Klostergärten. Sie wird vor allem als Tee verwendet, um sich einen Moment der Entspannung zu gönnen. Aufgrund des leicht zitronenartigen Geschmacks eignet sich die Melisse auch für Salate oder als Gewürzkraut für Fisch.

Soja

Vor allem im nordöstlichen China hat der Anbau der Sojabohne eine jahrhundertelange Tradition. Sie gehört zu den Hülsenfrüchten und gilt als weltweit wichtigste Ölsaat. Von Ernährungsexperten wird Soja besonders wegen der guten Eiweißqualität geschätzt. Soja gilt zudem als natürliche Quelle für Isoflavone.

Rotklee

Rotklee ist weit verbreitet – man findet ihn auf Wiesen, Feldern und lichten Wäldern. Auch als Kulturpflanze wird Rotklee angebaut. In der Kindheit hat sicherlich jeder Stunden damit verbracht, ein vierblättriges Kleeblatt zu finden. Aber Rotklee ist nicht nur als Glücksbringer, sondern auch für seinen Gehalt an Isoflavonen bekannt.

Trivital® meno für hormonelle Balance und Vitalität, um gut durch die Wechseljahre zu kommen.


Weiterführende Informationen

Besuchen Sie den Anwendungsbereich "Wechseljahre" für weitere Informationen und Tipps. Oder laden Sie sich die Broschüre herunter.

Die Broschüre "Entspannt durch die Wechseljahre" erklärt die verschiedenen Phasen der Wechseljahre und gibt Ihnen Tipps an die Hand, wie Sie entspannt durch die Wechseljahre kommen.

Download

Verzehrsempfehlung

Verzehrsempfehlung Trivital® meno: Täglich jeweils 1 Kapsel morgens und abends. Die empfohlene Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise.

Trivital® meno - u.a. mit Vitamin B6, das die Regulierung der Hormontätigkeit wie auch die normale psychische Funktion unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren: Aus dem Ratgeber

Schlafstörungen während der Wechseljahre

Zu den häufigen Symptomen der Wechseljahre gehören nicht nur Schweißausbrüche und Stimmungsschwankungen, sondern auch Schlafstörungen. Schläft man zu…

Mehr erfahren

Die Hormonersatztherapie in den Wechseljahren

Irgendwann kommt für die meisten Frauen der Zeitpunkt, an dem sie sich fragen, ob sie bereits in den Wechseljahren sind. Spätestens dann, wenn Frau…

Mehr erfahren

Beschwerden während der Wechseljahre. Gibt es Alternativen zu einer Hormonersatztherapie?

Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Scheidentrockenheit, Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme – die Liste der Beschwerden, die mit den Wechseljahren…

Mehr erfahren