• Blog
  • Nahrungsergänzung
  • Trivital
  • Knochen, Gelenke
  • Gelenke

arthro: In Bewegung bleiben

Es ziept mal hier, es knackt mal da. Probleme mit den Gelenken und Knochen sind nicht nur ein Problem im Alter. Erkrankungen des Bewegungsapparates sind in Deutschland eine der häufigsten Erkrankungen. Etwa 20 Millionen Deutsche* leiden unter schmerzhaften Beschwerden, die Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bänder betreffen. Zudem werden mit zunehmendem Alter die Knochen in Mitleidenschaft gezogen.

Mann und Frau machen Pause vom Laufen an einem Baum

Entgegen früherer Meinung, wonach die schmerzenden Gelenke in Ruhe gehalten werden sollten, empfehlen Ärzte heute gezielte Bewegungsprogramme. Da der Gelenkknorpel nicht durchblutet wird, ist er auf die Versorgung durch die sogenannte "Gelenkschmiere" angewiesen. Diese wird von der Innenschicht der Gelenkkapsel gebildet. Bei jeder Bewegung wird sie durch den Knorpel gepumpt und versorgt diesen so mit wichtigen Nährstoffen. Wer also im wahrsten Sinne des Wortes nicht einrosten möchte, sollte regelmäßig in Bewegung bleiben. Sportarten mit extremen Belastungen und Richtungswechseln sind allerdings weniger empfehlenswert.


Gelenkschonend sind dagegen zum Beispiel Schwimmen, Aqua Jogging, Radfahren und Nordic Walking.

Bei Osteoporose, einer Erkrankung des Skeletts, zählt Krafttraining zu den besten Trainingsmethoden, um den Knochenstoffwechsel anzuregen. Zudem stabilisieren die umliegenden trainierten Muskeln die Knochen. Ergänzend hierzu ist ein Koordinationstraining hilfreich, um Stürze zu verhindern. Patienten sollten sich durch einen erfahrenen Trainer anleiten lassen, damit sie die Übungen richtig ausführen.


Für weitere Tipps rund um gesunde Knochen und Gelenke: Weiter zur Website

Trivital® arthro - u.a. mit Calcium, das für den Erhalt normaler Knochen benötigt wird, und Vitamin C, das  zur normalen Kollagenbildung beiträgt, die die normale Funktion der Knochen und Gelenke unterstützt. Verzehrsempfehlung: Täglich jeweils 2 Kapseln morgens und abends. Die empfohlene Verzehrsmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise.


* www.rheuma-liga.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Mediencenter/Presseinformationen/Pressemitteilungen/Zahlen_und_Fakten.pdf / abgerufen am 15.01.2018